Topfennockerl mit in Butter gerösteten Semmelbröseln

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Marillenknödel sind fester Bestandteil der Wiener Mehlspeisküche. Leider sind wirklich gute Aprikosen auch im Sommer schwer zu bekommen. Zudem erfordert die Zubereitung Geschick, den richtigen Topfen und nicht zuletzt eine Prise Glück.
Diese luftig-leichten Topfennockerl sind eine unkomplizierte Abwandlung, die auch ohne viel Übung sicher gelingt. So kann man auch einfach aus saisonalem Obst ein frisches Kompott zubereiten und dazu servieren.
Die kleinen Quarkknödel schmecken als süßes Hauptgericht, machen sich aber auch als kleine Nachspeise sehr gut.

Zutaten

400 gtrockener Magerquark
60 gweiche Butter
1Ei, Größe M
1Eigelb, Größe M
50 gDinkelgrieß
100 gWeizenmehl, Type 550
25 gZucker
1/4 TLSalz
  
für die Brösel
150 gSemmelbrösel
50 gButter
25 gZucker
  
zum Bestreuen
 Puderzucker

Infos

Zubereitungsszeit
45 Minuten
Kühlzeit
min. 60 Minuten
Kochzeit
ca. 20 Minuten
Rezeptmenge
für 4 Personen

Als erstes die weiche Butter mit einem Schneebesen cremig rühren. Den Topfen zugeben und gut verrühren. Wichtig ist, dass der Quark schön trocken, fast bröselig ist. Wenn er zu feucht ist, in ein Sieb zum Abtrofen geben oder im Seihtuch aus reinem Leinen   ausdrücken.

Nun das Ei und das Eigelb nacheinander einrühren. Zucker, Salz und Grieß hinzufügen und unterrühren. Am Schluss das Mehl hinein geben und kurz zu einem glatten Teig rühren. Die Schüssel gut abgedeckt (z.B. mit den Abdeckhauben „easy tops“  ) in den Kühlschrank stellen und 1 bis 2 Stunden ruhen lassen.
Der Teig für die Topfenknöderl wird im Kühlschrank noch etwas fester, bleibt aber relativ weich.

Reichlich Wasser in einem großen Topf mit etwas Salz zum Kochen bringen.

Den fertigen Quarkteig aus dem Kühlschrank nehmen, zwei Teelöffel kurz in das heiße Wasser tauchen und Quarknocken abstechen. Die Nockerl vom Löffel in das leicht wallende Wasser gleiten lassen und zügig weiterarbeiten bis alle Nocken im Wasser sind. Ab diesem Zeitpunkt ca. 20 Minuten simmern lassen.

Für die gerösteten Brösel kurz vor Ende der Kochzeit die Butter in einer großen Pfanne aufschäumen lassen, die Semmelbrösel und den Zucker hineingeben und bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren goldbraun rösten.

Die durchgegarten Topfennockerl vorsichtig mit einem Sieblöffel herausheben, gut abtropfen lassen und nebeneinander auf 2 große Teller legen. Portionsweise und möglichst ohne Kochwasser in die vorbereiteten Butterbrösel heben, durchschwenken bis auf alle Seiten der Quarknöderl Semmelbrösel haften, und in eine Schüssel geben. Währenddessen darauf achten, dass die Brösel nicht zu dunkel werden, sonst schmecken sie bitter.

Zum Abschluss die übrigen Semmelbrösel über die Topfennockerl streuen und alles kräftig mit Puderzucker – der Wiener sagt Staubzucker – bestäuben. Sofort servieren.


Mein Tipp:
Diese locker-luftigen Topfennockerl schmecken mit einem selbstgemachten Marillen- oder Zwetschgenröster besonders gut. Wer es sich zutraut kann aber natürlich auch Marillenknödel aus dem Quarkteig zubereiten.

Matthias Huber, Gründer von LOCAVORE



Hinweise zu meinen Quellen:
Dieses Rezept basiert auf den Wachauer Marillenknödeln aus dem wunderbaren Kochbuch „Wiener Küche“ von Frau Ziii. Es ist auch auf ihrem Blog Ziii kocht   zu finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.